Eingewöhnung

 

Liebe Eltern,

eine für Ihr Kind optimale  Eingewöhnung ist uns wichtig, damit sich Ihr Kind bei uns wohl fühlt und Sie Ihr Kind  gut aufgehoben wissen.

Die Eingewöhnung bietet Ihnen als Familie die Möglichkeit, unsere Kita und die ErzieherInnen kennenzulernen und gut anzukommen.

Das Ziel der Eingewöhnung ist es, dass Ihr Kind zu seiner neuen ErzieherIn eine verlässliche Bindung aufbaut. Dazu braucht Ihr Kind Ihre Unterstützung.

Nur, wenn Sie in der Eingewöhnung dabei sind und damit Ihrem Kind ein Gefühl der Sicherheit vermitteln, kann es sich dem Ort und der neuen Person neugierig zuwenden.

Die Eingewöhnung wird etwa Zwei Wochen in Anspruch nehmen, in manchen Fällen dauert sie auch etwas länger oder kürzer. 


Schritte der Eingewöhnung

 

1.Informationen und Absprachen

Das Eingewöhnungsgespräch mit Ihrer ErzieherIn Frau

In diesem Gespräch werden die Abläufe der Eingewöhnung und die gegenseitigen Erwartungen besprochen.

Sie tauschen sich mit der EzieherIn  über Ihr Kind aus: z.B. gibt es Besonderheiten, welche Vorlieben hat Ihr Kind, welches Spielzeug mag es, wie schläft es am besten und so weiter.

Das bietet Ihnen die Gelegenheit für ein erstes Kennenlernen.

Um den Start für Ihr Kind so unkompliziert wie möglich zu gestalten, ist es wichtig, dass Sie sich miteinander abstimmen und alle wichtigen Informationen austauschen.

 

2.Grundphase

Sie dauert ca. drei Tage. Der Besuch der Kita sollte am ersten Tag nicht länger als eine Stunde sein. Am zweiten und dritten Tag wird der Besuch langsam ausgedehnt werden.

In den ersten drei Tagen bleiben Sie mit Ihrem Kind im Gruppenraum, um  eine erste Vertrautheit mit dem neuen Ort, den anderen Kindern und der zukünftigen ErzieherIn  aufzubauen.

In diesem Zeitraum ist es  Ihre Aufgabe, der „sichere Hafen“ für Ihr Kind zu sein. Sie verhalten sich Ihrem Kind gegenüber passiv, aber aufmerksam.

Lassen Sie Ihr  Kind sein eigenes Tempo beim Kennenlernen und  Entdecken, finden.

Am vierten Tag findet für Sie und Ihr Kind das erste Mal eine kurze Trennung statt. So wie vorher besprochen, verabschieden Sie sich von Ihrem Kind und gehen einen Moment vor die Tür. Je nachdem, wie Ihr Kind reagiert, dauert die Trennungsphase zwischen fünf und dreißig Minuten.

 

3. Stabilisierungsphase

Wenn Ihr Kind die Trennung akzeptiert, werden Sie sich von nun an täglich von Ihrem Kind verabschieden und den Zeitraum der Abwesenheit immer länger ausdehnen.

Wichtig ist, dass Sie sich immer von Ihrem Kind verabschieden.

Jetzt ist auch so langsam Zeit, dass Sie sich immer mehr zurücknehmen und der ErzieherIn  die Möglichkeit geben, als Erste auf die Signale Ihres Kindes zu reagieren. So arbeiten Sie gemeinsam daraufhin, dass Ihr Kind eine verlässliche Bindung zu seiner ErzieherIn aufbaut.

 

4. Schlussphase

Die Eingewöhnung ist dann abgeschlossen, wenn Ihr Kind die Kontakterzieherin als sichere Basis akzeptiert hat und sie es bei Kummer, z. B. wenn Sie sich morgens verabschieden, auch nachhaltig trösten kann.

 

Bei allen Fragen stehen wir Ihnen natürlich gern zur Verfügung.